About

Der COS Cup existiert seit dem Jahr 1998 und ist die offizielle Deutsche Meisterschaft im Skateboarden. Es handelt sich dabei um eine Serie an Stops, bei denen sich die teilnehmenden Skater für das Finale qualifizieren und schließlich um den Titel des Deutschen Meisters im Skateboarden fahren können. Die Serie wird in Kooperation mit dem DRIV (Deutscher Rollsport und Inline Verband) veranstaltet. Der DRIV ist dabei die einzige Institution, die in Deutschland den Titel des offiziellen Deutschen Meisters vergeben darf.

Bei den Wettkämpfen findet Skateboarding in den Disziplinen Street und Bowl (zuletzt 2014) statt. Die erste befasst sich mit dem künstlichen Nachbau von möglichst realen, sich auf der „Straße“ befindenden Hindernissen. Das sind zum Beispiel Treppenstufen und Geländer. Gemischt werden diese Elemente mit diversen Rampen und Plattformkonstruktionen.

Bowl beinhaltet hingegen die künstlichen Nachahmungen von leeren Swimmingpools. In den Anfangszeiten des Skateboardens gab es in Amerika noch keine Skateparks und dementsprechend wurden leere Wasserbecken zum Skaten zweckentfremdet. Daraus entstand diese bis heute sehr beliebte Sparte des Skateboardens.

Die Serie findet in jedem Jahr an unterschiedlichen Orten statt. Teilweise werden die Contests als Side-Event von Messen und Festivals abgehalten oder als reine Skateboarding-Veranstaltungen durchgeführt. Jedes Mal melden sich bis zu 150 Teilnehmer an. Dabei ist es wichtig, dass es sich um gesponsorte Profi-Skater handelt. Seit 2015 dürfen nun auch ungesponsorte Fahrer teilnehmen, allerdings unter der Voraussetzung, dass sie Mitglied im entsprechenden Rollsportverein sind und auch von diesem angemeldet werden.

Seit 2016 gibt es darüber hinaus ein neues Qualifikationsverfahren für die Deutsche Meisterschaft. Während es bis einschließlich 2015 darauf ankam im Laufe der Serie und somit bei jedem Tourstop möglichst viele Punkte abzuräumen, die später inkl. des Finales zusammengezählt den erreichten Platz ergaben, geht es nun vor allem darum, sich für die Deutsche Meisterschaft am Jahresende zu qualifizieren.

In diesem Sinne gibt es nun in allen Himmelsrichtungen der Republik Contests bzw. Regionalmeisterschaften, im Rahmen derer immer die ersten Zehn weiterkommen ergo bei der Deutschen Meisterschaft starten können. Nimmt ein Skater beispielsweise an der West- und an der Süddeutschen Meisterschaft teil und kommt dabei beide Male unter die ersten Zehn, gilt er dennoch nur einmalig als qualifiziert und somit rückt ein noch nicht qualifizierter Fahrer nach, so dass nach jedem der Contests immer Zehn „neue“ Teilnehmer für das Finale und damit die offizielle Deutsche Meisterschaft feststehen.

Darüber hinaus gibt es seit 2016 zwei weitere Gruppen, die an den Start gehen. Und zwar bekommen sowohl Mädels als auch alle Skater über 30 eine eigene Klasse, innerhalb der sie ebenfalls um den jeweiligen Titel fahren können.

Trotz des Wettbewerbscharakters stehen bei den Meisterschaften immer noch der Spaß und die gemeinsame Session an erster Stelle. Der COS Cup versteht sich nicht nur als Contest, sondern auch als Plattform der Skateboard-Szene. Freunde treffen, Infos austauschen und Spaß haben steht bei jeder Veranstaltung im Vordergrund. Konkurrenzkampf und Ellenbogendenken haben hier keinen Platz!